PASEO - Aufbau von 'Policy Capacities' zur Gesundheitsförderung durch Bewegung bei inaktiven älteren Menschen

www.paseonet.org

 

Sonntag, 22. Mai 2011 - Abschluss-Meeting zum PASEO-Projekt in Brüssel

 

Vom 22.-23. Mai 2011 findet in Brüssel die Abschlusskonferenz zum PASEO-Projekt statt. Nebst dem Austausch mit den europäischen Projektpartnern steht auch ein Workshop mit politischen Entscheidungsträger/innen, Expert(inn)en und Wissenschafter(inne)naus verschiedenen europäischen Ländern am Programm, um über die Projektergebnisse und Erfahrungen zu 'CapacityBuilding' auszutauschen. Das österreichische Projektteam, vertreten durch Michael Kolb, Rosa Diketmüller und Christina Steininger, wird die im Zuge der Implementierung des Wiener Aktionsplans durchgeführten Aktivitäten präsentieren.

 

 

Building Policy Capacities for Health Promotion through Physical Activity among Sedentary Older People

Inhalt

 

Aufgabe des PASEO-Projekts ist es, in 15 EU-Mitgliedsstaaten bestehende Kapazitäten zur Förderung von gesundheitsorientierten Bewegungsaktivitäten für inaktive ältere Menschen zu erfassen und Verbesserungspotenziale zu identifizieren bzw. den Aufbau notweniger Kapazitäten zu initiieren.

Dabei stehen zwei Entwicklungsschwerpunkte im Zentrum: Das Projekt zielt zum einen auf die Stärkung intersektorialer Kapazitäten ab, wie beispielsweise die Schaffung vernetzender Strukturen zwischen Organisationen verschiedener Sektoren. Des Weiteren wird auch der Auf- bzw. Ausbau intrasektorale Kapazitäten, durch die Verbesserung von Kompetenzen und Kooperationen innerhalb von Organisationen, angestrebt.

Laufzeit

Jänner 2009 – Juli 2011

Ziele

Zentrales Ziel des PASEO-Projekts ist es, in den EU-Mitgliedsstaaten die Implementierung von Programmen zur Förderung gesundheitsorientierter Bewegungsaktivitäten bei inaktiven älteren Menschen durch den Aufbau der erforderlichen Kapazitäten und die Stärkung entsprechender politischer Strukturen, Netzwerke und Kompetenzen zu verbessern.

Hierzu werden in der ersten Projektphase Informationen über bestehende nationale wie regionale Kapazitäten zur Gesundheitsförderung gesammelt.

Darauf aufbauend werden nationale bzw. regionale Netzwerke für die Entwicklung von Kapazitäten zur Förderung von gesundheitsorientierten Bewegungsaktivitäten bei inaktiven älteren Menschen gebildet.

In einem weiteren Projektabschnitt soll mit den nationalen bzw. regionalen Netzwerken ein Aktionsplan erarbeitet werden, dessen Implementierung in der letzten Projektphase unterstützt und monitoniert wird.

Ergebnisse

Die im Rahmen des PASEO-Projekts gewonnen Ergebnisse werden in den beteiligten Ländern in nationalen Workshops verbreitet sowie in einer internationalen Abschlusskonferenz europaweit vorgestellt.

Projektpartner in Österreich

Abteilung für Bewegungs- und Sportpädagogik
Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Universität Wien
Leitung: o. Univ.-Prof. Dr. Michael Kolb
Wissenschaftliche Mitarbeit: Ass. Prof. Dr. Rosa Diketmüller, Mag. Christina Steininger
Kontakt: christina.steininger@univie.ac.at

 

Kooperationspartner in Österreich

Wiener Gesundheitsförderung – WiG
Geschäftsführer: Dennis Beck
Kontakt: Mag. Ursula Hübel
ursula.huebel@wig.or.at

Homepage: www.wig.or.at

Projektkoordination

Institut für Sportwissenschaften und Sport
Universität Erlangen-Nürnberg
Prof. Dr. Alfred Rütten
Kontakt: issinfo@sport.uni-erlangen.de

Projektpartner in der EU

Am Projekt sind 27 Organisationen aus 15 EU-Mitgliedsstaaten beteiligt: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Litauen, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Spanien, Tschechien

Wissenschaftliche Projektpartner

Universität Leuven, Belgien
Universität Erlangen-Nürnberg, Deutschland
Universität Jyväskylä, Finnland
Universität Nancy, Frankreich
Universität Thrace, Griechenland
Universität Verona, Italien
Litauische Akademie für Leibeserziehung
TNO Quality of Life, Niederlande
Oslo University College, Norwegen
Universität Wien, Österreich
Nationales Hygieneinstitut, Polen
Universität Porto, Portugal
Karolinska-Institut, Schweden
Universität der Extremadura, Spanien
Universität Olomouc, Tschechische Republik

Nationale Kooperationspartner

Flämisches Ministerium für Kultur, Jugend und Sport, Belgien
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit, Deutschland
Seniorenleichtathletik-Verband Nord-Griechenland
Litauischer Verband für Gesundheitsförderung
Niederländisches Institut für Sport und Bewegung
Wiener Gesundheitsförderung - WiG, Österreich
Portugiesisches Institut für Sport
Schwedischer Pensionärsverband
Regionalregierung der Extremadura, Spanien
Nationales Institut für Gesundheitsförderung, Tschechische Republik

Finanzierung

Das PASEO-Projekt wird von der Europäischen Kommission, Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher, gefördert. Auf nationaler Ebene besteht eine Zusatzförderung durch den Fonds Gesundes Österreich.

http://ec.europa.eu/eahc/http://ec.europa.eu/health-eu/

 

Publikationen und Literatur

Gesunde Stadt. Das Magazin der Wiener Gesundheitsförderung.
Frühling 2010.

PASEO - Wiener Aktionsplan

PASEO Artikel - Forschungsnewsletter

 

   

http://www.paseonet.org/